Information

Schützen Sie Kinder durch Ihr Handeln!Ob sexueller Kindesmissbrauch in der Familie, in der Schule oder durch Fremde, die Folgen dessen können das Leben eines Opfers erheblich beeinflussen.
Das Gefühl von Sicherheit, Geborgenheit und das Vertrauen in andere Menschen können durch sexuelle Gewalt im Kindesalter gestört werden. Aber Kinder und Jugendliche können sich oft nicht allein vor sexuellem Missbrauch schützen, sie brauchen die Hilfe von Erwachsenen. Nicht nur Eltern und Erziehungsverantwortliche sind aufgefordert, Kinder vor sexueller Gewalt zu schützen, sondern alle Erwachsenen wie Lehrer, Trainer, Nachbarn oder Freunde.

 

DKümmern Sie sich um Betroffene, suchen Sie Hilfe und erstatten Sie Anzeigeie Kampagne "Missbrauch verhindern!" unterstützt Erwachsene bei dieser schwierigen Aufgabe. Die Polizei informiert in Kooperation mit der Opferschutzorganisation WEISSER RING e. V. konsequent über sexuelle Gewalt an Minderjährigen. Diese Internetseite vermittelt wichtige Informationen über das tatsächliche Ausmaß des Missbrauchs, Täterstrategien oder über Anzeichen für Missbrauch.

Durch die Hinweise sollen Erwachsene in die Lage versetzt werden, Missbrauch zu erkennen, zu unterbrechen und Betroffenen zur Seite zu stehen. Ein wichtiger Teil des Opferschutzes ist auch eine Anzeige des Missbrauchs bei der Polizei. Deswegen enthält die Internetseite vielfältige Hinweise über die Arbeit der Polizei von der Anzeigenerstattung bis zur Gerichtsverhandlung.

Mit den fünf Schritten der Kampagne "Missbrauch verhindern!" will die Polizei Erwachsene stärken, damit sie Kinder schützen können.

Jede Polizeidienststelle kann Beratungsstellen in Ihrer Nähe nennen.
Spezielle Beratungsstellen finden Sie auch im Telefonbuch oder im Internet unter den Stichworten:

  • Anlauf- und Beratungsstelle
  • Ärztliche Beratungsstelle
  • Beratungsstelle für – Mädchen / Jungen / Frauen / Kinder / Jugendliche / Eltern / Familie
  • Deutscher Kinderschutzbund
  • Familienberatung
  • Frauennotruf
  • Frauen helfen Frauen
  • Kinderschutzzentrum
  • Verein gegen sexuelle Gewalt

 

Bildquelle: Missbrauch-Verhindern.de

Da die LVR-Anna-Freud-Schule einen nennenswerten Anteil an Schülerinnen und Schülern mit Autismus unterrichtet, wurde eine schulinterne Beratungsmöglichkeit zur Unterstützung der Klassenteams in autismusspezifischen Fragen eingerichtet. Hierzu gehören beispielsweise Lernprobleme, Fragen des Nachteilsausgleichs oder Schwierigkeiten im sozialen Umgang.

Die Autismusberatung bietet den Klassenteams und den betroffenen Schülerinnen und Schülern in diesen Fällen individuelle Hilfestellungen an und stimmt sich hierbei bei Bedarf mit den zuständigen schulinternen Therapeutinnen und Therapeuten, der Lernberatung, der Diagnostik- und der Psychotherapieabteilung ab. Zudem besteht ein regelmäßiger Austausch mit dem Autismustherapiezentrum (ATZ) Köln, bei dem viele autistische Schülerinnen und Schüler Therapie erhalten. Darüber hinaus besteht auch für Eltern die Möglichkeit, sich an die Autismusberatung zu wenden.

Landesweite Beratungsstelle für inklusiv unterrichtende Schulen im Bildungsbereich Sek I und Sek II

Seit September 2004 gibt es an der LVR-Anna-Freud-Schule eine Beratungsstelle, die landesweit Schüler_innen mit Körperbehinderungen oder emotionalen, sozialen Entwicklungsbesonderheiten an ihren wohnortnahen Regelschulen betreut.

Im Zuge der seit Jahren geforderten und praktizierten Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung ins Regelsystem hat sich der Beratungsbereich stark verändert.

Ab sofort unterstützt die Beratungsstelle nur noch in Einzelfällen, nachdem alle vor Ort arbeitenden Kolleg_innen (Inklusionkoordinator_innen, Förderschullehrer_innen usw.) ihre Beratungs- und Fördermöglichkeiten ausgeschöpft haben.

Ein Schwerpunkt der Beratungsstelle liegt weiterhin in der Unterstützung der Kolleg_innen bei der Erstellung von Nachteilsausgleichen, hierbei ganz besonders im Hinblick auf die zentralen Abschlussprüfungen.

Gleichzeitig wird und soll die Beratung auch die Grenzen des inklusiven Unterrichts aufzeigen. So wird nach sorgfältiger Abwägung aller Faktoren bei einzelnen Schüler_innen eine Beschulung an der LVR-Anna-Freud-Schule in Köln als sinnvoller erscheinen.

Falls Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an Frau Studiendirektorin Strecker, Tel. 0221/5540460.

Einleitung

Einleitung

Viele moderne Soziologen sprechen vom heutigen Zeitalter von der Informations- oder Wissensge­sellschaft. Gemeint ist damit u.a., dass in postindustriellen Gesellschaften nicht mehr die traditio­nellen Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital die wichtigsten Ressourcen darstellen, son­dern dass diese zumindest vom Faktor Wissen ergänzt, wenn nicht sogar abgelöst werden.

Auf der anderen Seite sind die Menschen und somit auch Schüler der heutigen Zeit mit einer enor­men Zunahme und Veränderung des Weltwissens konfrontiert: Während sich das Weltwissen von 1800 bis 1900 etwa einmal verdoppelte gehen heute einige Wissenschaftler davon aus, dass sich das weltweite Wissen innerhalb von vier Jahre verdoppelt, im IT-Bereich sogar noch schneller.

Zentraler Gedanke

Die schulischen Leistungen hängen nicht alleine vom fachlichen Wissen ab, sondern ebenso von den individuellen methodischen Kompetenzen (Schlüsselkompetenzen). Sie sind darüber hinaus ein großer Bestandteil der berufliche Bildung von Schülern.

Theoretischer Hintergrund

Die Lernberatung an der LVR-Anna-Freud-Schule orientiert sich an einem systemisch-konstruktivisti­schen Beratungskonzept. Oberstes Ziel ist die Förderung der Selbstorganisation des Schülers. Der Berater kann ihn in diesem Prozess unterstützen und begleiten. Das bedeutet in der Praxis, dass jeder Schüler individuell, ganz auf seine persönlichen Lernprobleme hin beraten wird. Individuelle Lernstrategien werden nach dem Prinzip der Lösungsorientierung gemeinsam erarbeitet, auspro­biert, verworfen, umgesetzt. Wichtig: Die Lernberatung ist keine Therapie!

 

 

Kontakt zum Team der Berufswahlorientierung

Sie möchten Kontakt zum BO-Team aufnehmen?

Auf der Kontakt-Seite finden Sie die nötigen Informationen.

 


Berufswahlorientierung

Die LVR-Anna-Freud-Schule gehört sicherlich zu den Schulen mit den umfangreichsten Konzepten in der Berufsorientierung. SchülerInnen der AFS eröffnet sich in den Sekundarstufen I und II ein bemerkenswertes Angebot zur Vorbereitung auf das bevorstehende Berufsleben.

Für ihre ausgezeichnete Arbeit ist die LVR-Anna-Freud-Schule 2016 mit dem Berufswahl-SIEGEL prämiert worden: Nähere Informationen in der News-Rubrik.

 

Im Folgenden bieten wir einige detaillierte Informationen zum Thema sowie ein PDF-Dokument (276 KB) mit einer Übersicht zum Download an.

Dank der engen Zusammenarbeit mit unseren Partnerunternehmen wie WDR, KVB, ERGO und Galeria Kaufhof oder öffentlichen Einrichtungen wie die Agentur für Arbeit oder das Institut der deutschen Wirtschaft ist eine sehr erfahrungsreiche und lebensnahe Bildung der beruflichen Identität möglich.

Nicht zuletzt sei unser Träger LVR (Landschaftsverband Rheinland) zu nennen: Dank der vielfach guten Zusammenarbeit und Unterstützung erschließen sich unseren Schüler*innen berufliche Perspektiven bei einem zuverlässigen, vielseitigen und sozial engagierten Arbeitgeber.

 

 

 

Freunde, Förderer, Partner und Sponsoren der Anna Freud Schule

  • blumen-engels.png
  • fci.png
  • kaufhof-new.jpg
  • logo-wdr-westdeutscher-rundfunk.jpg
  • nationalpark-eifel.png
  • sk-stiftung-kutlur.png

Förderschwerpunkt
körperliche und motorische
Entwicklung (SI + SII)

Ihr Draht
zur LVR-Anna-Freud-Schule
Sekretariat
anna-freud-schule@lvr.de
(0221) 55 40 46-0

> Aufnahmeteam Sek I
> Aufnahmeteam Sek II
> Praktikums-Vergabe

Regelschulberatung

Landesweite Beratungsstelle für inklusiv unterrichtende Schulen im Bildungsbereich Sek I und Sek II
Ausführliche Informationen >

Freiwilliges Soziales Jahr
Bundesfreiwilligendienst

an der AFS
Infos zur Arbeit an der AFS >